Monatsarchiv: Juni 2015

Pressemitteilung des Landes-ASten-Treffen (LAT) NRW zum „Rahmenkodex Gute Beschäftigungsbedingungen für das Hochschulpersonal“

Diese Pressemitteilung als Download zum Drucken:
http://latnrw.de/lat-blog/wp-content/uploads/2015/06/pm-LAT-rahmenkodex.pdf


Pressemitteilung des Landes-ASten-Treffen (LAT) NRW zum „Rahmenkodex Gute Beschäftigungsbedingungen für das Hochschulpersonal“

Anfang Juni wurde nach langen Verhandlungen der „Rahmenkodex Gute Beschäftigungsbedingungen für das Hochschulpersonal“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Dieser wurde zwischen den Landespersonalrätekonferenzen, den Hochschulleitungen und dem Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen verhandelt. Das Hauptziel dieser Vereinbarung soll es eigentlich sein, eine Verbesserungen der Beschäftigungsqualität an den Hochschulen zu erreichen.

Das Landes-ASten-Treffen (LAT) NRW muss aber nach Veröffentlichung des Rahmenkodex feststellen, dass damit nicht die erhofften Verbesserungen für die Arbeitsbedingungen studentischer und wissenschaftlicher Hilfskräfte verbunden sind:
„Alle erwähnten Abgrenzungen der Arbeitsbereiche sind bereits im Hochschulzukunftsgesetz NRW festgeschrieben. Alles, was der Rahmenkodex hier tut, ist nur auf entsprechende Passagen zu verweisen. Viele Fragen bleiben noch offen“, sagt Julia Müller, Referentin für Hochschulpolitik im Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) der Universität Münster.

Michael Schema, Koordinator des LAT, ergänzt: „Leider konnte wieder kein Tarifvertrag für Hilfskräfte umgesetzt werden, sodass ihnen weder eine soziale Absicherung noch eine angemessene Entlohnung zusteht. Dieser Missstand muss schnellstens beseitigt werden. Wir fordern daher, dass der Landtag im Zweifel eine Nachbesserung durch ein Gesetz erzwingt.“

Kontakt für Rückfragen:

Landes-ASten-Treffen NRW
Michael Schema, Koordinator des Landes-ASten-Treffen NRW
01577 9790661
lat-nrw@studis.de
www.latnrw.de

Das Landes-ASten-Treffen NRW ist die freiwillige Zusammenkunft der ASten bzw. hochschulweiten Studierendenvertretungen in NRW und ist die einzige legitimierte landesweite Interessenvertretung der Studierendenschaften bzw. Studierendenvertretungen. Alle Positionen, Stellungnahmen oder Beschlüsse werden von den ASten einstimmig gefasst.

Einladung: Landes-ASten-Treffen am 24. Juni

Liebe Studierendenschaften,
liebe Interessierte,

wir möchten euch sehr herzlich einladen zum nächsten Zusammentreffen des
LAT NRW am 24. Juni von 12-18 Uhr an der Hochschule Ruhr-West

Adresse:
Hochschule Ruhr West | Campus Mülheim an der Ruhr
Dümptener Straße 45
45476 Mülheim an der Ruhr
Raumangabe: B6.02.01 (Bauteil 6, 2. Obergeschoss, Raum 01)
(B6 ist der erste Container vom Parkplatz kommend)

Anfahrt/Lageplan:

Anfahrt/Lageplan:
Mit der S3 von Essen Hbf. oder Mülheim(Ruhr) Hbf. bis „Mülheim(Ruhr)West“. Dort umsteigen in die 112 Richtung „Neumarkt, Oberhausen (Rheinland)“. Ausstieg an der nächsten Station „Marienplatz“. Dann 5 min Fußweg zur HRW. (Zwischen dem Getränkemarkt und dem „Center-Shop“ hindurch und dann geradeaus über den Parkplatz)
http://www.hochschule-ruhr-west.de/schnelleinstieg/anfahrt-lageplaene/

Vorläufige Tagesordnung:

1) Formalia

1.1) Begrüßung und Ausgabe kopierter Unterlagen
1.2) Festlegung der endgültigen Tagesordnung
1.3) Verabschiedung der Protokolle (27.05.2015 und SonderLAT)
1.4) Entsendung in den studentischen Pool(Antrag/Motivationsschreiben im Anhang)
1.5) Antrag: Abrechnungsmöglichkeit der LAT Koordination (Antragssteller: Sonja Lohf)
1.6) Bekanntgabe weiterer Termine/Seminare/ Anhörungen

Vernetzungstreffen der Gender- und Gleichstellungsreferate(fzs)
03.-05.07.2015 in Marburg
http://www.fzs.de/termine/event_986.html
Hochschulfinanzierung für Einsteriger*innen
17.-19.07.2015 in Bonn
http://www.fzs.de/termine/event_989.html

2) Rundlauf der ASten (ca. 3 min/AStA) und Bericht des fzs

1. Optionsfrage(für VRR ASten): Wie ist der aktuelle Stand zum VRR Semesterticket?
Welcher AStA hat oder wird eine Urabstimmung zum Semesterticket durchführen?
2. Optionsfrage: Gibt es ASten die in nächster Zeit den Dienstleistungsvertrag im SP verabschieden möchten? Bedarf es weiterer Informationen von Seiten der LAT-Koordination?
3. Optionsfrage( für betroffene Hochschulen):
Kommt eure Hochschule der Pflicht nach Studierende mit PSA auszustatten?
1. Insbesondere mit welcher Art von PSA (z.B.: Arbeitsmantel, Schutzbrille, Schicherheitsschuhe, etc.)?
2. Welche Studierenden stattet die Hochschule mit PSA aus (z.B. Studierende der Chemie, Medizin, Archäologie, etc.)?
3. Wann werden Studierende mit PSA ausgestattet?
2. Kommt eure Hochschule der Pflicht nach für Wartung, Reparatur, Ersatz und Reinigung der PSA zu sorgen?
3. Wie sehen best-practice-Lösungen von Hochschulen aus, Studierende mit PSA auszustatten und diese zu warten, reparieren, ersetzen und reinigen und insbesondere auch Missbrauch zu vermeiden?
3) Bericht der LAT-Koordination

– Veröffentlichte Pressemitteilungen (Auslagen)
– Bericht zum SonderLAT an der Universität Bonn
– Stand der aktuell vorliegenden Dienstleistungsverträge und weiteres Vorgehen
– 7. Jugendlandtag
– War genommene Termine/Sitzungen/Anhörungen
-Bericht über den ersten Monat der neuen Koordination

4) LAT-Vereinbarung und Dienstleistungsvertrag

-Diskussion und ggf. Beschluss zum Umgang mit „ Übertragung des Stimmrecht eines AStA für ein LAT“
– Stand/Aussicht der LAT Finanzen(Anhang)
– Vorstellung der FAQ vom SonderLAT (Anhang)
– Vorstellung des „überarbeiteten“ Dienstleistungsvertrages und LAT-Vereinbarung
(wird nachgereicht)
– Weiteres Vorgehen/Auswirkungen

5) Sonstiges und Verschiedenes

Kontakt:
Landes-ASten-Treffen NRW lat-nrw@studis.de http://latnrw.de
LAT-Koordination: Sonja Tel. 0176-38865159 Michael: Tel. 01577/9790661

Fragen zur Anreise:
Ansprechpartner: Jonas Meixner
jonas.meixner@stud.hs-ruhrwest.de
Tel.:01575 5917048

Pressemitteilung: Ministerin Schulze zeigt klare Kante gegen Studiengebühren

Diese Pressemitteilung als Download zum Drucken:
http://latnrw.de/lat-blog/wp-content/uploads/2015/06/pm-abs-lat-juni-gebuehren.pdf

Gemeinsame Pressemitteilung des Aktionsbündnis gegen Studiengebühren (ABS) und dem Landes-ASten-Treffen (LAT) NRW

Am 30. Mai hat die Rektorin der Universität Münster Ursula Nelles in einem Interview mit den Westfälischen Nachrichten Studiengebühren als langfristig notwendig bezeichnet. In einem Schreiben an das Aktionsbündnis gegen Studiengebühren (ABS) stellt die Wissenschaftsministerin des Landes Nordrhein-Westfalen, Svenja Schulze, in aller Deutlichkeit fest:
„Wir sind uns ganz ohne Zweifel einig: Studiengebühren sind abgeschafft und bleiben abgeschafft. Diese politische Entscheidung steht. Für mich gibt es da überhaupt keine Diskussion.“

„Das Landes-ASten-Treffen NRW begrüßt die entschiedene Haltung der Ministerin und fühlt sich damit in seiner klaren Position gegen jegliche Studiengebühren bestärkt.“, so Michael Schema, Koordinator des LAT NRW.
„Es ist sehr gut, dass die Ministerin alle Gebührenbefürworter in die Schranken weist.“, so Kurt Stiegler vom Aktionsbündnis gegen Studiengebühren (ABS).

Das Aktionsbündnis gegen Studiengebühren und das Landes-ASten-Treffen NRW werden sich auch in Zukunft weiter gemeinsam mit dem Landesministerium für Innovation,Wissenschaft und Forschung gegen Forderungen zur erneuten Einführung von Gebühren, wie von Frau Nelles geäußert, stellen:
„Wenn von mancher Seite versucht wird, diese alte Debatte wieder aufzuwärmen, dann sollen diejenigen, die Studiengebühren für richtig halten, das versuchen. Ich möchte keinen Beitrag dazu leisten, diese politisch entschiedene Frage nochmal inhaltlich zu diskutieren.“, erklärt Ministerin Schulze.

Kontakt für Rückfragen:

Aktionsbündnis gegen Studiengebühren
Telefon: Kurt Stiegler – 0178 / 136 08 70
E-Mail: presse@abs-bund.de
Wöhlertstr. 19
10115 Berlin
Homepage: http://www.abs-bund.de

Das Aktionsbündnis gegen Studiengebühren (ABS) ist ein Zusammenschluss vieler hochschulnaher Gruppen wie der GEW, dem BdWi, politische Jugend- und Hochschulorganisationen, sowie einem Großteil der Studierendenvertretungen der Hochschulen in Deutschland. Zentrale Ziele des Bündnisses sind die Abschaffung sämtlicher Bildungsgebühren, sowie ein Paradigmenwechsel hin zu einer Hochschule, deren oberstes Ziel emanzipatorische Bildung ist.

Landes-ASten-Treffen NRW
Michael Schema
01577/9790661
lat-nrw@studis.de
www.latnrw.de

Das Landes-ASten-Treffen NRW ist die freiwillige Zusammenkunft der ASten bzw. hochschulweiten Studierendenvertretungen in NRW und ist die einzige legitimierte landesweite Interessenvertretung der Studierendenschaften bzw. Studierendenvertretungen. Alle Positionen, Stellungnahmen oder Beschlüsse werden von den ASten einstimmig gefasst.

Jugend-Landtag: Anhörung zu Einstufungstests

Am 12. Juni 2015 findet im Rahmen des Jugend-Landtag NRW eine simulierte Anhörung zu „Vergabe von Studienplätzen gerechter gestalten“ mit Einstufungstests statt. Auch das LAT NRW wurde angefragt, eine Stellungnahme abzugeben, welche wir hier verlinken.

Weitere Informationen zum Jugend-Landtag NRW gibt es hier:
https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/GB_II/II.1/Jugend/Jugend-Landtag/2015/Themen_JLT.jsp

Gemeinsame Pressemitteilung: Kritik an Härtefallregelungen im Referentenentwurf des Lehrerausbildungsgesetz NRW

Gemeinsame Pressemitteilung vom 08. Juni 2015

Das Landes-ASten-Treffen (LAT) NRW fordert die Politiker*innen des Landtags von Nordrhein-Westfalen dazu auf, die mit dem Referentenentwurf des neuen Lehrerausbildungsgesetz (LABG) NRW vorgelegten Härtefallregelungen zu überarbeiten. Der Referentenentwurf enthält gegenwärtig nur unzureichende Änderungen, die es Studierenden im Staatsexamen Lehramt sinnvoll ermöglichen, aufgrund von sozialen Härten den starren Regelungen nach § 20 LABG zu entgehen. Im Zweifel werden die ersten betroffenen Studierenden von den Hochschulen zum Ende des Sommersemesters 2016 einfach exmatrikuliert.

„Ein unhaltbarer Zustand!“ erklärt Tim Wübbels, Sozialreferent im AStA Uni Duisburg-Essen:

„Etwa 13.000 Studierende sind von den Regelungen betroffen, deshalb müssen die Fristen für abzulegende Prüfungen unbedingt verlängert werden. Die im Referentenentwurf vorgeschlagenen Härtefallregelungen sind bei weitem nicht ausreichend, um Studierenden, die aufgrund einer besonderen sozialen Lage ihr Studium nicht fristgerecht beenden können, eine berechtigte Verlängerung des Studiums zu gewährleisten. Chronisch kranke Studierende oder Studierende, die sich hochschulpolitisch engagiert haben, fallen zum Beispiel nicht unter die vorgeschlagene Regelung. Deshalb fordern wir weitergehende Definitionen für soziale Härtefälle.“

Dazu ergänzt Sonja Lohf, Koordinatorin des Landes-ASten Treffen NRW:

„Das Problem ist dem Ministerium für Schule und Weiterbildung (MSW) sowie dem Wissenschafts- Ministerium (MIWF) seit Jahren bekannt. Die geltenden Übergangsregelungen für das Staatsexamen Lehramt waren mit der Umstellung auf die Bachelor-/Master-Studiengänge im Jahr 2011 einfach zu optimistisch. Umfassende Härtefallregelungen sind in den Auslaufordnungen anderer Studiengänge selbstverständlich. Offensichtlich sitzt man in den Ministerien die Sache bei den Lehramtsstudierenden aber lieber weiter aus und baut auf das Prinzip Hoffnung. Die Härtefallregelung im Referentenentwurf bewertet das LAT als zu restriktiv. Sicherlich nicht alle Studierenden, die Angehörige pflegen oder Kinder betreuen, haben sich dafür in den vergangenen Semestern präventiv beurlauben lassen. Diese Studierenden können von der vorgelegten Regelung also nicht profitieren.“

Falk Lawerenz vom LandesLehramtFachschaften-Treffen NRW betont:

„Gemeinsam haben wir als Lehramts-Fachschaften eine Unterschriftenkampagne für die Abschaffung der Fristen und gegen die angedrohten Zwangsexmatrikulationen initiiert und unser Anliegen in einem Offenen Brief an den Schulausschuss des Landtages klar zum Ausdruck gebracht. Ein Studium, das dazu befähigen soll, Schülerinnen und Schülern die Freude am Lernen zu vermitteln, braucht die Hochschule als Ort des produktiven Austauschs. Wir fordern ein Studium mit Raum zur kreativen Entwicklung Studierender, die Freude an der Debatte entwickeln, was die Bildung mündiger Persönlichkeiten befördert. Als Fachschafts-Vertretende werden wir in den Novellierungsprozess weiter sehr kritisch eingreifen.“

Weitere Quellen:
I) Gesetz über die Ausbildung für Lehrämter an öffentlichen Schulen vom 12. Mai 2009
http://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/LAusbildung/LABG/LABGNeu.pdf
II) Gesetz über die Ausbildung für Lehrämter an öffentlichen Schulen vom 2. Juli 2002
http://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/LAusbildung/LABG/LABGAlt.pdf

Kontakt:
Landes-ASten-Treffen NRW
Sonja Lohf
Tel. 0176-38865159
lat-nrw@studis.de
www.latnrw.de

LandesLehramtFachschaften-Treffen NRW
Falk Lawerenz
Tel. 0176-32011719
lalefa@gmx.de
www.fristen-kippen.de

Im LandesLehramtFachschaften-Treffen (LaLeFa) NRW wirken mit:
– Fachschaft Lehramt Universität Bonn
– Fachschaft 7.2 Lehramt RWTH Aachen
– Fachschaft Lehramt Universität Bielefeld
– Fachschaft Lehramt Universität Paderborn
– Fachschaft Lehramt Grundschule Universität Duisburg-Essen
– Fachschaft Lehramt Grund, Haupt- und Realschule Universität Münster
– Fachschaftsrat Lehramt Grund-, Haupt- und Realschule an der Universität Siegen
– Studierendenvertretung der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln
– Fachschaftsrat für Geistes- und Gesellschaftswissenschaftliche Lehramts-, Bachelor- und Masterstudiengänge an der Universität Siegen


Diese Pressemitteilung als pdf-Download.

Pressemitteilung: Das Landes-ASten-Treffen NRW fordert Transparenz und Aufklärung um die verschwundenen Klausuren

Umgang rund um Verschwinden von Klausuren und Rekonstruktion von Noten sorgt für Bestürzen

Aachen/Köln, den 06.Juni 2015

Der Umgang mit dem Verschwinden von Klausuren inklusive der Rekonstruktion von Noten einer Lehrveranstaltung im Masterstudiengang Europastudien (MES) des Gastdozenten und Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion Armin Laschet hat beim Landes-ASten-Treffen (LAT) NRW für großes Bestürzen gesorgt. Dem LAT ist es daher wichtig, dass transparent aufgeklärt wird, wer für diesen groben Fehler verantwortlich ist.
„Wenn per Post versandte Klausuren ihren Empfänger nicht erreichen, ist es meine Pflicht als Dozent, diesen Fehler schnellstmöglich aufzuklären. Wenn ich das unterlasse, stellt sich die Frage, ob ich extrem fahrlässig handele oder vielleicht sogar die Klausuren nie weggeschickt habe.“ äußert sich Michael Schema, Koordinator des LAT NRW. „Der unverständliche Fehler hier ist, dass Herr Laschet noch monatelang versuchte, die ganze Sache zu vertuschen und sich nun in Widersprüchen verstrickt. Wir sehen das Wissenschaftsministerium in der Pflicht an einer vollständigen Aufklärung mitzuwirken“, so Schema weiter.

Raphael Kiesel, Vorsitzender des AStA der RWTH Aachen, ist insbesondere wichtig, dass Transparenz in den Vorfall kommt. „Uns ist vor allem wichtig, dass aufgeklärt wird, an welchen Stellen Versäumnisse vorlagen, bevor über den Fall und einzelne Personen endgültig geurteilt wird. Aktuell steht die Aussage der philosophischen Fakultät gegen die Aussage Herrn Laschets. Hochschulintern ist ein solcher Vorfall uns bisher allerdings nicht bekannt.“ so Kiesel weiter.

Auch Ben Kadereit, Referent für Lehre und Hochschulkommunikation, kritisiert die Handhabung des Falles. „Nicht nur hat sich die Notenvergabe erheblich verzögert, auch der Informationsfluss war widersprüchlich. Da das Problem in den Gremien, in denen die Studierenden vertreten sind, nicht transparent gemacht wurde, konnte die entsprechende Fachschaft und wir als AStA nicht zu einer guten Lösung beitragen. Eine scheinbar willkürliche und intransparente Rekonstruktion von Klausurnoten als Reaktion auf das Verschwinden ist für uns jedoch nicht akzeptabel.“

„Oberste Priorität für uns ist, dass den betroffenen Studierenden eine vernünftige und zufriedenstellende Lösung für diesen Vorfall unterbreitet wird.“, so Raphael Kiesel abschließend. Das LAT begrüßt zudem, dass eine freiwillige Wiederholungsklausur angeboten wurde.

Kontakt für Rückfragen:
Landes-ASten-Treffen NRW (LAT NRW)
lat-nrw@studis.de
http://latnrw.de
Michael Schema, LAT-Koordinator
Michael.Schema@latnrw.de
Tel. 01577-9790661

AStA der RWTH Aachen
Raphael Kiesel, AStA-Vorsitzender
vorsitz@asta.rwth-aachen.de
0241 – 80 93 79 5

Das Landes-ASten-Treffen NRW ist die freiwillige Zusammenkunft der ASten bzw. hochschulweiten Studierendenvertretungen in NRW und ist die einzige legitimierte landesweite Interessenvertretung der Studierendenschaften bzw. Studierendenvertretungen. Alle Positionen, Stellungnahmen oder Beschlüsse werden von den ASten einstimmig gefasst.